Betrifft: Antrag auf die Kontaktaufnahme bzw. die Anfrage von Fördermitteln für das Denkmal Ernst-Paasch-Halle (EPH) in Pinneberg an die Deutsche Stiftung für Denkmalschutz

An die Verwaltung der Stadt Pinneberg,
Bürgermeisterin der Stadt Pinneberg, Frau Urte Steinberg

Die Fraktion der Bürgernahen beantragt hiermit:

Die Verwaltung wird beauftragt,
sich mit der Deutschen Stiftung für Denkmalschutz in Verbindung zu setzen mit dem Ziel, eine Förderung bei der Umgestaltung des Denkmales EPH in ein Kulturzentrum zu bewirken. Schon einmal ist in Pinneberg ein Baudenkmal einem Neubau zum Opfer gefallen – Bauernmühle. Deshalb möchten wir nach dem Scheitern der Bundesförderung, dass die Verwaltung diesen Förderweg nutzt.

Begründung:
Die Verwaltung hat sich auf das Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ mit drei Projekten beworben. Keines der drei Projekte konnte bei der Förderung berücksichtigt werden.

Der Fraktion Die Bürgernahen geht es jetzt darum, die Deutschen Stiftung für Denkmalschutz mit in das Boot zu nehmen.
Fraktion Die Bürgernahen hat in einer E-Mail bei der Stiftung angefragt und die Aufforderung erhalten, Informationen über das Förderobjekt einzureichen –
• Die genaue Adresse des Objektes mit Landkreis
• Die Adresse des Eigentümers bitte mit Telefonnummer und Email-Adresse
• Eine kurze Information was im nächsten Jahr am Objekt gemacht werden soll
• 2 -3 Fotos vom Objekt und von den zu bearbeitenden Schäden
• Nach Mitteilung der oben genannten Informationen schicken wir Ihnen gerne unser Antragsformular und die Förderrichtlinien der Deutsche Stiftung Denkmalschutz zu
Diese Aufforderung wurde an Frau Steinberg am 04. Juni per E-Mail weitergeleitet.

Pinneberg, den 11.06.2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.